logo

Sportmedizin

  • Leistungsspektrum

    Die Sportmedizin selbst ist ein eigenständiger großer Fachbereich innerhalb der Medizin, der sowohl die Funktionen des Körpers im Hinblick auf körperliche Leistung umfasst, wie auch die Behandlung und Prävention von Sportschäden und Sportverletzungen. In meiner Praxis behandle und betreue ich im Rahmen der Sportmedizin sowohl Leistungs- als auch Freizeit- und Breitensportler präventiv sowie nach Verletzungen und im Hinblick auf ihre Leistungsfähigkeit.

    Leistungsspektrum Sportmedizin

    • Diagnostik, Ursachenabklärung und Therapie von Sportverletzungen, akuten und chronischen Beschwerden des Muskel- und Skelettapparates, wie z. B. Rückenschmerzen, Tennisellenbogen, Schulter- und Knieschmerzen
    • Verordnung von medizinschen Rehabilitationsmaßnahmen und Physiotherapie
    • Sporttauglichkeitsuntersuchungen für Startpassinhaber/Kaderathleten, Altersklassensportler und Sporteinsteiger evtl. incl. individueller internistischer Diagnostik (Belastungs-EKG, Lungenfunktionsprüfung, Labor etc.)
    • Untersuchung Sportbootführerschein Ärztliche
    • Wettkampfbetreuung

    Sportmedizinische Diagnostik und Belastungstests

    Spezielle sportmedizinische Therapie:

    • gezielte Injektionen
    • medikamentöse Therapie
    • physiotherapeutische Therapie
    • Orthesenversorgung
    • Tape-Verbände (Kinesio- und Aku-Taping)

    "Stellen Sie sich eine Medizin vor, die so mächtig ist, dass sie die Gehirnchemie verändern kann, so vielseitig, dass sie eine ganze Reihe von Erkrankungen verhindern oder lindern kann, so sicher, dass sie fast ohne Nebenwirkungen ist, wenn sie maßvoll eingenommen wird, und so billig, dass sie sich jeder leisten kann. Diese Wunderdroge ist Sport."

    —  Nach Robert Hales
  • Sporttauglichkeitsuntersuchung

    Um uneingeschränkt sportlich durchstarten zu können und gesundheitliche Risiken vor allem bei ambitionierten Trainingsabsichten auszuschließen, ist ein Sportler-Check-up durch einen Sportmediziner vor Trainingsbeginn empfehlenswert.

    Wann ist ein Vorsorge-Check Sport zu empfehlen?

    • Breitensportler bei Wettkampfteilnahme (z. B. Marathonteilnahme) oder Trainingsumfang > 6 Std./Woche
    • alle Neu- und Wiedereinsteiger
    • Breitensportler vor einer Leistungsdiagnostik zur Trainingsplanung
    • Gesundheitssportler mit Herz-Kreislauf-Krankheiten
    • Kinder und Jugendliche mit auffälligen Befunden
    • Sportarten mit besonderem Risiko
    • Leistungssportler

    In Ländern wie z.B. Italien ist eine sportmedizinische Untersuchung sogar vorgeschrieben bevor man z.B. bei sportlichen Wettkämpfen teilnimmt. Es gelang so die Anzahl plötzlicher Herztodfälle im Sport um 80% zu reduzieren.

    Ursächlich für die plötzlichen Herztodfälle beim Sport sind in der Regel unerkannte angeborene oder erworbene Herzerkrankungen. Aber auch andere bisher nicht erkannte Erkrankungen und Risiken sollen ausgeschlossen werden.

    Die Kosten einer solchen Untersuchung mussten bisher von den Patienten selbst getragen werden. Doch die Krankenkassen haben die Zeichen der Zeit erkannt und übernehmen vermehrt die Kosten dieser Untersuchung. Inzwischen ist es auch kein Geheimnis mehr, dass ein großer Teil der Gesundheitskosten durch Vorsorgeuntersuchungen vermieden werden können. Hier finden sie eine Übersicht, welche Krankenkassen die Kosten übernehmen:
    www.dgsp.de/sportaerztliche-untersuchung

    Weiterführende Informationen

    Folgende Krankenkassen erstatten Ihren Patienten inzwischen einen Großteil der sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung.

    Ihre sportmedizinische Untersuchung wird wie bei einem Privatpatienten abgerechnet. Die Rechnung des Sportmediziners bezahlen Sie zunächst selbst und reichen diese im Original bei ihrer teilnehmenden Krankenkasse ein.

  • Taping

    Verspannte Muskeln lösen über sogenannte Triggerpunkte Schmerzen aus. Durch den Schmerz kommt es zu einer weiteren Erhöhung des Muskeltonus, hierdurch steigen wiederum die Schmerzen - ein Teufelskreislauf.

    Durch kinetisches Tapen läßt sich schnell, gezielt und ohne Nebenwirkungen der Muskeltonus bestimmter Muskelgruppen beeinflussen und damit der Schmerz beheben. Bei der Behandlung von Leistungssportlern zählt kinetisches Tapen schon seit längerem zu einer unverzichtbaren Behandlungsform.

    Auch unsere Patienten können von dieser sanften und zugleich effektiven Behandlungsmethode profitieren. Wir bieten es vor allem bei Rücken-, Sehnen- und Gelenkbeschwerden in unserer Praxis an. Häufig in Kombination mit Chirotherapie oder Akupunktur. So kann man oft durch gezielte Aktivierung der Selbstheilungskräfte auf die Einnahme von Medikamenten verzichten oder zumindest reduzieren.